Über den Verein

Dokument unter Lupe
Feldschützengesellschaft Vinelz (gegründet 1880 / 1889)

Zweck
Die Schiessfertigkeit seiner Mitglieder im Interesse der Landesverteidigung zu erhalten und weiter
zu fördern. Als ebenso wichtig wird die Pflege guter Kameradschaft und vaterländische Gesinnung
genannt. Die Statuten wurden 1899, 1928, 1968 und 1995 abgeändert und immer den neuen
Verhältnissen angepasst. Heute steht die Pflege guter Kameradschaft im Vordergrund.


Aktivitäten
die Teilnahme am Eidg. Schützenfest ist über Jahrzehnte zurück zu verfolgen. Auch das traditionelle
General Weber- Schiessen wird schon in den 60er Jahren erwähnt. Damals bezahlte die Gesellschaft
den Schützen noch eine Reiseentschädigung. Ausser den vereinsinternen Schiessen, stehen heute
neun weitere Anlässe im Jahresprogramm. Um die Kasse aufzubessern gab es immer ein Grund
ein Fest durchzuführen. 1976 wurde dann das Strandfest am See eingeführt, das heute nicht mehr
weg zu denken ist. Das Ausschiessen und der Dorfjass finden bei der Bevölkerung von Vinelz auch
immer grossen Anklang. Die Förderung der Jungschützen ist heute auch ein sehr wichtiger Punkt.
Die FSG Vinelz betreut den Jungschützenkurs der Gemeinden Erlach, Lüscherz und Vinelz.


Der lange Weg zum Schützenhaus
1965 wurde über den Umbau des Schützenhaus diskutiert. Jedes Mitglied hatte mindestens 5
Stunden Arbeit zu leisten, oder Fr. 4.-/ Std. zu bezahlen. 1966 wurde ein Anbau vorgenommen.
1972: das Schützenhaus entspricht nicht mehr den neuesten Vorschriften. Es werden verschiedene
Projekte geprüft. Zwölf Jahre verfliessen, bis das Haus wenigstens ein neues Dach erhält.
1985 steht der Umbau wieder zur Diskussion. Es werden Lärmmessungen durchgeführt und mit der
Gemeinde zusammen neu geplant. 1990 bestehen die neuen Baupläne. Der Neubau kommt vor die
Gemeindeversammlung und droht zu scheitern. Der Gemeinderat erhält den Auftrag, mit einer anderen
Gemeinde ein Zusammenschluss zu prüfen. 1992: die Gemeinde Vinelz verhandelt mit Erlach.
Nun verlaufen die Verhandlungen auf politischer Ebene. Gemeinderat und Volk streben einen
Zusammenschluss an. Die FSG gibt sich alle Mühe, ein eigenes Projekt zu realisieren. Bis 1996
laufen Verhandlungen zwischen der FSG und den Gemeinden. Ein eigenes Projekt scheitert definitiv.
Nach unzähligen Sitzungen kann im August 1997 mit dem Bau einer Gemeinschaftsschiessanlage
Erlach / Vinelz begonnen werden. 1999 findet das Standeinweihungsschiessen statt.



Vereinsfahne
1970 leistet sich die Gesellschaft eine Standarte. Das war Grund genug für ein Vereinsmitglied
gleich eine neue Fahne zu spenden. 1971 fand ein grosses Einweihungsfest statt. 1973 wird im
Restaurant Strand ein Fahnenkasten aufgehängt und das Gasthaus wird gleich als offizielles Stamm-
lokal erklärt. Nur wenige Jahre später muss die Fahne inkl. Kasten in den Käsereisaal flüchten.
Aber auch hier fand die Fahne keine Ruhe. Der Saal musste geräumt werden und nun wird gehofft,
dass die Fahne inklusive Kasten im neuen Schützenhaus einen Stammplatz erhält.



Vereinsmitglieder
Im Jahr 2000 zählte die Gesellschaft 38 Schützen die den Jahresbeitrag bezahlt haben. 9 Ehren-
mitglieder und 6 Jungschützen. Am Ausschiessen schwankt die Teilnehmerzahl zwischen 40 und
50 Schützinnen und Schützen. Am Obligatorischen kann der Schiesssekretär ca. 60 Teilnehmer
melden. Um die Teilnahme an der HV zu verstärken, beschloss die Versammlung 1968 den Mitglieder-
beitrag von Fr. 12.- auf Fr. 20.- zu erhöhen und den Anwesenden an der nächsten HV Fr. 8.- zurück
zu vergüten. Die nächste HV zählte dann wirklich auch ca. 10 Mitglieder mehr als der vorherige Durch-
schnitt. Nach etlichen Diskussionen wurde diese Regelung ein paar Jahre später wieder abgeschafft.


100 Jahre
1880 wurde die FSG Vinelz gegründet. Da es an Interessenten mangelte, wurde damals der Verein
wieder aufgelöst. 1889 wurde der Verein erneut gegründet. Wegen der unklaren Situation und
mangelnden Interesse (wie es im Protokoll von damals heisst) wurde 1980 auf ein 100 jähriges
Jubiläum verzichtet.